Die Inhalte und Module im
MAS Marketing Management und Business Development

Das MAS ist modular aufgebaut. Die im Folgenden aufgeführten Module sind zwei- oder dreitägige Veranstaltungen zu den inhaltlichen Schwerpunkten des MAS Marketing Management und Business Development. Die Module verbinden jeweils strategische und konzeptionelle Vorstellungen mit konkreten Anregungen für die aktuelle oder künftige Gestaltung der Prozesse, mit denen Geschäftsfelder auf- und ausgebaut werden und die von diesen angesprochenen Märkte und Kundengruppen erreicht werden.


Kundennahe Marktentwicklung und Marktbearbeitung.

Das Geschehen in den Märkten und in den Kundenwelten wird durch eine Vielzahl von Vorgängen und Prozessen beeinflusst. Sie hängen miteinander zusammen und voneinander ab, vieles davon in überraschender Bewegung. Marketing Management und Business Development nutzen dies als Chance, um neuartigen Kundennutzen zu bieten und Geschäftsfelder auf und auszubauen. Die Nutzung hochentwickelter Technologien und leistungsstarker Softwarearchitekturen beeinflussen dabei alle Aspekte der Geschäfts- und Kundenwelten. Ihr Potenzial und die Erfolgsvoraussetzungen für ihre Nutzung sind ein wichtiger Aspekt in vielen Modulen des MAS. 

In einer solchen Ausgangslage Marketing und Business Development zu verantworten heisst, über gute Kenntnisse der Wege zur Gewinnung von Customer- und Business-Insights zu verfügen, gepaart mit Vorstellungskraft und Strategiearbeit – und verbunden mit der fachlichen Kompetenz zur (Neu-)Gestaltung der markt- und kundenorientierten Prozesse. 

Im Fokus dieser Gruppe von Modulen stehen die Entwicklung und Anwendung der Strategien, Konzepte, Prozesse, Instrumente und Technologien, mit denen die Geschäftsfelder des Unternehmens auf- und ausgebaut und die Verbindung zu den Kunden gefestigt werden.

→ Strategisches Marketing Management.
→ Nachhaltigkeitsmanagement und -marketing.
→ Relationship Marketing.
→ Integrierte Markt-Kommunikation.
→ Markenführung und Markenmanagement.
→ Marketing Management und Business Development.

… für Industriegüter- und B-to-B-Märkte.

… für Dienstleistungen und Services.

… im stationären und Online-Handel.
→ Produkt Management.
→Vertriebs- und Key Account Management.  
→Nutzung und Nutzen Digitaler Geschäftsmodelle.
→Digital- und Social Media-Marketing und seine Tools.
→Vertiefungs-Workshops zum digitalen Marketing.
→Aktives Preismanagement.
→Insights zum Konsumentenverhalten.
→Marktforschung und Data Analytics. 
→Marketing Performance Management.
→Internationales Marketing Management.

Betriebs- und gesamtwirtschaftliches Orientierungswissen. 

Strategische und konzeptionelle Überlegungen sowie das Verständnis der gesamtwirtschaftlichen Zusammenhänge liefern die zentralen Inputs für die Entwicklung von Projekten und Programmen im Marketing, in der Entwicklung von Geschäftsfeldern oder für den Auf- und Ausbau der Märkte.

Auch vom Marketing Management und Business Development wird erwartet, dass sie spürbar zum Unternehmenserfolg beitragen. In diesem Zusammenhang ist betriebswirtschaftliches Denken gefordert, um die Stellhebel und das «Cockpit» zu verstehen und zu nutzen, aus denen heraus betriebswirtschaftlicher Erfolg und Gewinn angesteuert werden muss.

→Management & Financial Accounting; Bilanzanalyse und Erfolgsrechnung.
→Controlling: Steuerung von Kosten und Leistung.
→Strategisches Management.
→Strategien erarbeiten und Transformation begleiten.
→Gesamtwirtschaftliche und wirt­schafts­politische Dynamiken und Zusammenhänge.

Rechtliche Aspekte in Marketing und Business Development.

Unternehmen sind in der Marktbearbeitung, in der Interaktion mit den Kunden und in vielen Business Development-Tätigkeiten mit unterschiedlichen rechtlichen Fragestellungen konfrontiert. Es geht hier nicht um Paragraphenwissen, sondern um das Verstehen rechtlicher Regelungen und der Spielräume, die damit offen gehalten werden.

→Marken- und Immaterialgüterrecht.
→Internetrecht.
→Vertragsrecht, Vertriebs- und Wettbewerbsrecht.
→Unlauterer Wettbewerb (UWG), Haftungsrecht.

Persönliche Führungskompetenz in Prozessen der Transformation und des Change Management. 

In Marketing und Business Development ist die direkte Führungsspanne eher klein. Jedoch: Wer in Zeiten des Change Managements und der Transformation Business Development- und vernetzte Marketingthemen führt, muss eine Reihe von «Mitspielern» und Prozesspartnern aus unterschiedlichen internen und externen Bereichen für die Zusammenarbeit gewinnen – und für eine gemeinsam geteilte Vorstellung von der Neugestaltung und deren Konsequenzen.

→Führung und Einflussnahme in Veränderungsprozessen.
→Verantwortung und Gesellschaft (Unternehmensethik).
→Interkulturelle Kompetenz als Teil des persönlichen Umganges mit anderen Kulturen.

Studienarbeit.

Mit der Studienarbeit (Einzelarbeit) wird eine relevante Marketing- oder Business Development Problemstellung aus dem Unternehmen bearbeitet.

Klausuren.

Im Verlauf des MAS sind fünf Klausuren zu bestehen.

Präsentation und Diskussion der Studien­arbeiten (Abschlussworkshop).

Die Teilnehmenden präsentieren wichtige Aspekte ihrer Studienarbeit und stellen sich anschliessend der Diskussion mit der Studiengangleitung und den Kolleginnen und Kollegen. 

Zielgruppen
""